Die perfekte Ausstattung für deine Home Bar 


Die Zeiten in denen jedes Wohnzimmer eine große Home Bar schmückt, oder sich unter Couchtischen ganze Supermarktregale voller süffiger Spirituosen befinden, liegen mindestens 30 Jahre zurück. Trotzdem hat das Thema Home Bar nie an Charme und Reiz verloren: Denn seinen wir mal ehrlich, nichts ist passender, als guten Freunden, bei guter Stimmung einen leckeren Drink zu servieren. 

Mit diesem Artikel bringen wir etwas Licht hinter das Phänomen Home Bar, geben Tipps und klären endlich die Frage: Was brauche ich um meine eigene Hausbar auszustatten? 

Die Ausstattung der Home Bar: Weniger ist mehr 

Mache Dir keine Sorgen darüber, dass Du allzu viel Geld für eine Ausstattung Deiner ganz persönlichen Heim Bar ausgeben musst, denn Du wirst sowohl online, als auch in diversen Antiquitätenläden und auf Flohmärkten fündig. So findest Du die Gelegenheit dazu, Schnäppchen zu machen, wenn Du Dir zum Beispiel ein hübsches Tablett gönnst oder gleich einen Servierwagen mit nach Hause nimmst. Den Stil darfst Du ganz alleine überlegen, damit Deine Heim Bar gut zusammenpasst. 

Nun fragst Du Dich vielleicht auch, welche Richtung Du in punkto Ausstattung für Deine Heim Bar einschlagen solltest, damit alles hübsch aussieht und trotzdem funktioniert. 

Qualität vor Quantität 

Entscheide Dich bei den Getränken lieber für Qualität, statt für Quantität. Selbstverständlich darfst Du auch in diesem Bereich Deine eigenen Geschmacksideen mit einfließen lassen. Was die Ausstattung des Servierwagens betrifft, so gibt es ein paar Basisgetränke, die in Deine Home Bar nicht fehlen dürfen. Insgesamt orientierst Du Dich am besten an folgenden: 

• Aperitifs 
• Digestifs 
• Cocktails 

So hast Du schon einmal eine grobe Richtung dafür, was Du für Deine Heim Bar alles brauchst. Eventuell kümmerst Du Dich gleich nach einem passenden Starterpaket. Dazu zählen beispielsweise: 

• Gin 
• Schnaps 
• Bourbon 
• Rum 
• Wermut 
• Wodka 
• Tequila 

Achte bei der gesamten Ausstattung für deine Heimbar darauf, dass diese nicht sofort aus allen Ecken und Nähten platzt und explodiert. Gerne darfst Du eine bunte Vielfalt zusammenstellen. Vergiss nicht eine Auswahl für Gin & Tonic, denn solche Cocktails werden besonders geschätzt. 

Platziere die Spirituosen in Deine Heim Bar nicht in der direkten Sonne. Wähle Deinen Platz für Deine Heim Bar deshalb gut aus. 

Der Klassiker: Eis nicht vergessen

Eine gute Heim Bar funktioniert nur dann, wenn auch genügend Eis vorhanden ist. Eis ist eine sehr wichtige Zutat, um Deine Getränke zu kühlen. Übrigens haben gute Eiswürfel auch eine gewisse Qualität, darauf darfst Du achten. Verwende deshalb destilliertes Wasser und achte auf die Lagerung. Vielleicht möchtest Du selbst Crushed Ice herstellen? Überlege Dir einen guten Standplatz für eine Maschine oder stelle es selbst bei Bedarf manuell her. 

Damit Deine Home Bar perfekt ausgestattet ist, brauchst Du auch noch weitere Zutaten, die Du in Reichweite hast, wie zum Beispiel: 

• Zitronen 
• Zucker 
• Meersalz 
• frischer Basilikum 
• frische Minze 

So kannst Du die besten Drinks zaubern und variieren. Für ca. 15 Euro kannst Du Dir einen Cocktailshaker, bzw. ein komplettes Set im Internet bestellen. Denke auch an einen hochwertigen Messbecher, damit Du Deine Rezepte für die Cocktails ausprobieren kannst. Ein Barsieb, Beziehungsweise ein so genannter Strainer darf in Deiner eigenen Hausbar nicht fehlen, denn so kannst Du die Eiswürfel nach dem schütteln und Röhren zurückhalten. 

Feinstrainer 

Mit einem feinen Teesieb oder einem Feinstrainer ist es möglich, kleine Bestandteile, wie zum Beispiel Fruchtfleisch oder Kräuterreste zurückzuhalten. Mit einem Sparschäler oder einem Zestenreißer kannst Du trinkst mit den Schalen von Zitronen oder Orangen kombinieren. 

Die Gläser deiner Hausbar

Die Gläser für Deine eigene Heimbar sollten einen sehr stabilen Boden und dickes Glas haben, weshalb sich schöne Tumbler ganz besonders gut eignen. Du kannst damit einerseits Sours, andererseits auch ein Gin Tonic damit servieren. Für den Fall dass Du pure Spirituosen servieren willst, denkst Du am besten an schöne Tasting-Gläser. 

Welche Rezepte solltest Du beherrschen? 

Damit Du einen schönen Cocktailabend mit Deiner eigenen Heimbar gestaltest, brauchst Du nicht viel, was die Ausrüstung betrifft. Um die Rezepte aber auch umsetzen zu können, solltest Du ein paar Grundlagen wissen. Im schlimmsten Fall legst Du Dir ein Rezeptbuch für Sourc, Smashes und Fizzes bereit. Mit den drei Tell Me What's Your Flavour Anleitungen für Gin, Vodka oder Prosecco hast Du auf jeden Fall schon einmal jeweils drei spannende Drinks abgedeckt, die Abwechslung in Deine Heim Bar bringen!

Absolut im Trend 

Das Deine eigene Bar zu Hause immer im Trend liegen wird, liegt auf der Hand, darum brauchst Du Dir deshalb keine Sorgen machen. Wenn Du also dem absoluten Lifestyle in punkto Trend und Mode folgen möchtest, bist Du mit einer eigenen Heim Bar genau auf dem richtigen Weg. So musst Du Dich nämlich nie wieder mit minderwertigen Sirupcocktails oder Saftcocktails begnügen, denn die besten Cocktails machst Du ab jetzt hochwertig selbst. Einen guten Drink oder einen guten Cocktail darfst Du quasi wie die gehobene Küche im Glas betrachten, denn es steckt echtes Handwerk dahinter. 

Spaß mit Freunden in der eigenen Heim Bar 

Ganz besonders lustig wird es, wenn Du in Deiner eigenen Home Bar mit anderen Freunden Experimente machen möchtest. So steigst Du nämlich am besten in die Anatomie der Getränke und Cocktails ein. Automatisch gestalten sich diese Abende sehr spannend und lustig zugleich. Mit einem guten Cocktail aus Deiner Heim Bar triffst Du den Zeitgeist garantiert. Entsprechend kannst Du auch eine richtige Themen Party gestalten. 

Ganz wichtig: Immer frisches Obst verwenden 

Denke daran, dass Du ausschließlich nur frisches Obst oder frisches Gemüse verwenden solltest, denn Obst aus der Dose schmeckt absolut nicht. Daher gilt es, auf eine gute Lagerung, bzw. auf hochwertiger Qualität beim Einkauf zu achten. 

Unterschiedliche Cocktail Shaker 

Hast Du Dir schon Gedanken darüber gemacht, welchen Cocktail Shaker Du verwenden möchtest? Mit dem Cobbler Shaker bist Du beispielsweise ganz gut beraten, diese besteht insgesamt aus drei unterschiedlichen teilen: unterer Teil, Zwischenaufsatz mit Sieb und Deckel. Speziell dann, wenn Du noch zu den Anfängen gehörst, eignet sich dieses Modell für Dich ganz besonders gut. Der Strainer ist nämlich bereits integriert, wodurch das direkte aus Gießen für Dich einfacher wird. Beim Schütteln erzeugt es einen schönen Schaum. 

Der Boston Shaker stammt ursprünglich aus Amerika und ist meistens die erste Wahl für viele professionelle Barkeeper. Das Modell besteht aus zwei großen Bechern, meistens ist es eine Kombination aus Edelstahl und Glas. Diese Becher werden schräg ineinander gesteckt. Die Füllmenge ist überdurchschnittlich groß und es entsteht eine einfache Emulsion, weil der Weg der Flüssigkeit sehr lang ist. Alternativ ist es möglich, den Glasbecher als Rührglas zu nutzen. 

Die Handhabung ist allerdings ein kleiner Nachteil, denn die Becher werden ineinander gesteckt, dafür ist ein leichter Schlag des Handgelenks nötig. Das Modell schließt nur dann, wenn der Winkel perfekt ist. Mit etwas Übung funktioniert es aber auch hier ganz gut. 

Mit dem Parisian Shaker ist es ebenfalls möglich, das Modell quasi als Rührglas zu nutzen. Es handelt sich quasi um eine Kombination der beiden vorigen Modelle. 

Rührglas 

Zum weiteren, typischen essenziellen Equipment gehört das Rührglas für Deine Heim Bar. Du gibst alle Zutaten für den Cocktail hinein und rührst Deinen Drink mit Eiswürfeln und einem Barlöffel durch. Sobald keine große Emulsion stattfinden muss, bereitest Du Deine Spirituosen als in einem Rührglas zu. Achte darauf, den Drink eiskalt durchzumischen. Insgesamt rührst Du zwischen 15 und 20 Sekunden lang. 

Muddler 

Übrigens sind die typischen Maßeinheiten für einen Messerstecher in Europa in cl angegeben. Mit einem Stößel oder auch einem „Muddler“ ist es möglich, Kräuter oder Früchte zu zerdrücken, damit die ätherischen Öle freigesetzt werden können.

Fazit: 

Die Home Bar in den eigenen vier Wänden gehört bereits seit den sechziger Jahren zum angesagten und guten Stil und ist quasi eine Grundausstattung für Menschen mit Geschmack und erlebt gerade ein großes Comeback. Unser Tipp: klein und mit gutem Equipment anfangen und dann Stück für Stück die Home Bar erweitern. Natürlich genießt sich das neu gewonnen Know How am besten in entspannter Atmosphäre mit den lieben Freunden. Prost!